Theater MOKRIT

Die Lungauer Theatergruppe MOKRIT wurde von Robert Wimmer 1985 in Tamsweg gegründet und brachte seither über 50 Theaterproduktionen zur Aufführung. Einzelne Produktionen wurden im ganzen Bundesland gespielt, es gab Einladungen zu diversen Theaterfestivals in ganz Österreich. Die Theatergruppe MOKRIT ist personell und ideell eng mit der LKV verflochten, organisatorisch aber ein eigenständiger Verein. Obfrau ist seit dem Jahr 2011 Ehrnie Wimmer. Neben dem Kinder- und Jugendtheater liegt der Schwerpunkt der Produktionen auf zeitgenössischen Stücken mit regionalen Bezugspunkten. Dabei wird eng mit professionellen RegisseurInnen und BühnenbilnderInnen (Gerard Es, Gerda Gratzer, Walter Anichhofer, Elisabeth Strauß, Wolfgang Kleinpeter, u.a.), Musikgruppen (Querschläger, Der Berg, Bürgermusik Tamsweg, TMK Ramingstein) sowie weiteren KünstlerInnen (Andreas Ceska, Maria Hauser, Susanne Wieland-Perner, Lorenzo Gangi, Ulf Kirschhofer) und Vereinen kooperiert. Auszeichnungen erhielt die Gruppe bisher für Die Fabrik (2000 von Mark Ubl), für Die Bettlerhochzeit (2004 von Mark Ubl) und Abraham (2006 von Felix Mitterer) im Rahmen des Ferdinand-Eberherr-Theaterpreises.

Wie im gesamten Tätigkeitsprofil der LKV stellt die Arbeit mit Heranwachsenden einen Schwerpunkt der Theatergruppe MOKRIT dar. Das 2008 gegründete Kinder- und Jugendtheaterfest SIMSALABIM wird wie die gleichnamige Theaterschule in Zusammenarbeit mit der LKV organisiert, das internationale Festival findet jährlich Ende Mai statt. Beim Österreichweiten Theaterprojekt Macht/schule/theater des BMUKK wurden von 2011-2013 mit insgesamt rund 200 SchülerInnen aus sieben Schulen drei Jugendtheaterstücke erarbeitet und aufgeführt (Heim.at 2011; StromAUSfall 2012; Lifebook 2013)