MINITOPIA Kinderstadt Tagebuch

Ines Fingerlos 12. Juni 2018 0
MINITOPIA Kinderstadt Tagebuch
Montag, 25.06.2018: MINITIOPIA BEGINNT!

Wir sind in Mariapfarr in den Bus gestiegen. In Tamsweg angekommen sind wir zu unserer Basisstation gegangen. Danach haben wir alles erklärt bekommen und ich bin danach gleich zum AMS gegangen um mir eine Arbeit zu suchen. Jetzt bin ich in der Station Internet und Film und schreibe am MINITOPIA-Tagebuch!

Unser Geld heißt Mugis. Es sind Scheine im Wert von 1,5,10 und 15 Mugis. Bei unserer Bank bekommen wir für die Arbeit das Geld ausbezahlt. Beim AMS können wir uns Arbeit suchen. Mit der Arbeitskarte gehen wir zu den Stationen und arbeiten eine gewisse Zeit. Mit den Lohnzetteln gehen wir wieder zur Bank, bekommen unser Geld ausbezahlt und es geht wieder von vorne los! So spannend sind unsere Tage in MINITOPIA! Am meisten freue ich mich auf die Arbeit im Café Kandolf, dort werde ich den Gästen Minipizza und Getränke servieren. (Miriam)

 

Unsere Basisstation das Beisl in der künstlerei. Dort sitzen sehr viele Leute, vor allem unsere LehrerInnen – es ist nämlich das LehrerInnencafé! Aber auch Kinder können dort etwas essen oder trinken. Es gibt: Fruchtmolke, Alex Kakao und Lisa Vanillemilch, Murelli und Enzo aber natürlich auch Kaffee und Muffins und süße Schnecken! Lecker!
Wir freuen uns schon auf unsere Schicht im Beisl, die beginnt in fünf Minuten, deswegen können wir jetzt auch nicht mehr besonders viel schreiben! (Armin, Maxi und Andreas)

Hier seht ihr zuletzt noch ein paar Fotos!

 

 

 

 

 

 

 

 

Kreativ&Stoff Design
Bei dieser Firma macht man Taschen,T-Shirts und weitere Sachen aus Stoff . Das ist cool weil man sein eigenes T-Shirt machen kann oder es  für Mugis eintauschen kann. Ich werde heute noch ein spanisches Trikot machen weil ich ein Fan der Fußball Nationalmannschaft Spanien bin. (Christoph, Bernhard, Simon)

Wir waren gerade Pizza essen. Maxi hat sich beschwert weil wir so lange gewartet haben. Als Entschuldigung bekam er die größte Pizza. (Reinhard, Christian, Maxi)

Dienstag, 26.06.2018

Heute haben wir uns eine Karte für Film,Foto und Internet besorgt. Wir haben viel Fotografiert und die Bilder in den Text eingefügt. Es waren viele Kinder beim AMS um sich einen Job zu suchen. Wir selber arbeiten im Beisl, außer Kerstin, sie Arbeitet im Kaufhaus. Morgen sind wir auch wieder in der Ministadt und wir hoffen dass wir wieder diesen Job bekommen. (Schülerinnen der VS St.Margarethen)

Es gibt eine echte Pizzeria die von dem Multi-Augustinum geleitet und betreut wird. Die Kinder dürfen dort Pizza backen und servieren und Bestellungen aufnehmen. Die Kinder haben dort eine Menge Spaß.

Es gibt gleich nebenan einen Kaufladen dort kann man echte Produkte kaufen(Schminke, Süßigkeiten und Spielzeug) So lernen die Kinder das echte Leben im Erwachsenen Style kennen. (Schülerinnen der NMS)

 

Wir sind mit dem Bus von St.Margarethen nach Tamsweg gefahren. Weil wir gestern schon da waren, haben wir genau gewusst, wie so ein Tag in MINITOPIA abläuft: ich bin zuerst zum AMS gegangen und wollte Polizist werden, weil es aber gerade keinen Arbeitsplatz bei der Polizei gegeben hat, bin ich in die Metallwerkstatt gegangen. Dort habe ich eine Blume aus Metall gebaut. Was mit dieser Blume passiert ist, weiß ich nicht so genau, aber vielleicht finde ich es ja noch raus. Dann sind wir zu unserer Basisstation gegangen und dann habe ich dort eine Stunde gearbeitet. Meine Basisstation ist das Beisl. Danach bin ich zum AMS gegangen und wollte wieder Polizist werden, aber es war schon wieder kein Arbeitsplatz frei! Deswegen bin ich jetzt hier und schreibe am MINITOPIA Tagebuch. Ich habe schon sehr viel gearbeitet und 50 Mugis verdient, wenn ich genug Geld habe, kaufe ich mir im Kaufladen einen Hüpfball und ein Segelschiff, das die Kinder in der Holzwerkstatt gebaut haben! (Simon)

Ich bin um halb Sieben aufgestanden und habe mich angezogen. Dann bin ich Frühstücken gegangen und danach war es schon drei Minuten vor sieben und ich habe schnell zum Bus laufen müssen – der Bus ist nämlich um 07.00 Uhr abgefahren! In Minitopia angekommen bin ich zu meiner Station gegangen. Danach bin ich ins Zelt gerannt und wieder zurück weil das AMS noch nicht offen war. Dann bin ich wieder runtergegangen und hab mich für die Arbeit beim AMS angemeldet. Dort ist es sehr lustig. Alle Kinder kommen und wollen eine Arbeit haben! Danach bin ich zu Film, Foto&Internet gegangen und schreibe jetzt an diesem Tagebuch! (Christoph)

Wir haben uns in Mauterndorf bei der Bushaltestelle getroffen. Danach sind wir in den Bus gestiegen und nach MINITOPIA gefahren! Zuallererst waren wir bei der Feuerwehr. Dort haben wir uns das Feuerwehrauto angeschaut und haben mit dem Feuerwehrschlauch Bälle abgeschossen! Dann bin ich zum Fitnessstudio gegangen. Dort haben mir andere Kinder, die dort arbeiten verschiedene Übungen gezeigt. Als ich mit dem Fitnesstraining fertig war, bin ich in das Zelt zum AMS gegangen und habe geschaut, welche Berufe gerade frei sind. Weil ich keinen anderen gefunden habe, bin ich zur Station Film und Internet gegangen. Das wars! Mir gefällt an MINOTPIA die Malerei am Besten! Dort kann man auch Buttons machen! (Georg)

 

Wir haben uns gerade noch eine Tanzvorführung angeschaut. Schülerinnen der NMS St. Michael waren die Trainerinnen für die auf der Bühne auftretenden Kinder! Das war toll!

Mittwoch, 27.06.2018

Wir haben uns in der Volksschule Tamsweg getroffen. Danach sind wir zu Fuß nach MINITOPIA gegangen. Meine Basisstation ist das Beisl in der künstlerei. Danach bin ich zum AMS gegangen und habe länger keinen Job gefunden. Zum Glück habe ich dann in er Station Film und Internet anfangen können. Am besten gefällt mir die große Kamera vom Filmteam! (Paul)

Meine Basisstation ist die Näherei. Dort habe ich meinen Rucksack gelassen und danach bin ich zu der Bank gegangen und habe mir noch meine Mugis von gestern geholt. Dann bin ich zum AMS gegangen und habe die Station Polizei ausgesucht, aber ich habe nur kurz schauen können weil wir dann bei der Feuerwehr waren! Jetzt bin ich in der Station Film & Internet und freue mich auf eine Skype-Konferenz mit MiniBz – die Kinderstadt in Bozen! (Elias)

Meine Station ist bei der Biosphäre aber heute muss ich meinen Bruder beim AMS vertreten. Ich habe viele Arbeitskarten verteilt. Am Schluss habe ich nur mehr wenig Arbeitskarten gehabt. (Alexander)

Heute war es kalt. Trotzdem sind wir Kinder aus Muhr in den Bus gestiegen und nach MINITOPIA gefahren. Dann sind wir ins Kino gegangen  weil es einen Vortrag über Wölfe gab. Beim Aufbau im Kino sind immer Kinder fragen gekommen wann die nächste Kinovorstellung beginnt, das war lustig! Angelina war gleich in der Früh eine Pizza essen! Dann sind wir arbeiten gegangen. Ich bin zum AMS und dann gleich zur Station Internet und Film wo wir Skype ausprobiert haben! Dann haben wir Fotos gemacht und die waren sehr lustig. Wir drucken sie jetzt gleich aus! (Anna & Angelina)

Am Anfang haben wir uns in der Schule getroffen. Dann sind wir zu Fuß nach MINITOPIA gegangen und haben uns die Holzwerkstatt angeschaut, das ist nämlich unsere Basisstation. Dort haben wir eine Einschulung bekommen. Danach haben wir uns entschieden ob wir arbeiten wollen oder etwas Anderes tun. Wir waren gleich eine Stunde bei der Holzwerkstatt eingeteilt. Wir haben uns entscheiden können ob wir ein Boot oder ein Klangspiel bauen. Wir haben beide ein Klangspiel gebaut. Dann sind wir zum Kaufladen gegangen und haben uns Sachen angeschaut und das Holzspielzeug zum Verkaufen abgegeben. Danach waren wir beim AMS und haben uns erkundigt ob es gerade Arbeitsplätze gibt und wurden zur Station Film & Internet vermittelt. Gerade haben wir mit unseren Kolleginnen in MiniBz – der Kinderstadt in Bozen geskyped. Sie haben uns erzählt dass sie eine Polizei hatten, aber sie wurde vor 10 Jahren abgeschafft weil sie alles bestimmen wollten. Sie wollten wissen wie alt wir sind und was wir so in Minitopia machen! Jetzt schreiben wir ins Minitopia-Tagebuch! (David & Stefan)

Donnerstag, 28.06.2018

Wir haben uns in der Schule getroffen. Dann sind wir nach MINITOPIA gegangen. Nachdem wir in unserer Basisstation waren (das ist die Holzwerkstatt), sind vier in der Holzwerkstatt geblieben. Die Anderen sind sich einen anderen Job suchen gegangen. Ich war beim AMS und habe Foto, Film und Internet ausgewählt! Mir gefällt am besten an MINITOPIA: Alles! (Nikola)

 

Wir haben uns auch in der Schule getroffen – das ist weil ich in die selbe Schule wie Nikola gehe. Wir sind losgegangen und direkt zu unserer Basisstation. Vier Kinder sind gleich dort im Beisl geblieben und haben zu arbeiten begonnen. Der Rest ist auf Arbeitssuche gegangen. Beim AMS haben wir geschaut und länger gewartet. Dann hat mir Sebastian eine Arbeitskarte gebracht. Jetzt bin ich bei Ines in der Station TV, Film & Internet! Mir gefällt alles an Minitopia gut. Diese Station hier hat mir bis jetzt am besten gefallen! (Marcel)

 

Wir haben uns wieder in St.Michael getroffen und sind mit dem Bus nach Tamsweg gefahren. In MINITOPIA haben wir uns mit Peter beim Pedibus getroffen – das ist unsere Basisstation. Dann sind wir zum AMS gegangen und ein Mann hat uns erklärt was wir in der nächsten Stunde alles machen müssen. Danach haben wir die Bestätigung bekommen und das spannende daran war dass wir selber draufstempeln dürfen. Dann haben wir schon losgearbeitet. Am Anfang war es ziemlich stressig weil jeder unbedingt einen Job wollte und ich immer hin und her laufen musste. Nach ein paar Stunden ist es leichter geworden weil dann schon alle einen Job hatten. Wir haben auch noch vier Leute beim AMS aufgenommen damit die Arbeit leichter wird und wir uns besser aufteilen können. Mein bester Freund Stefan hat sich einfach gelangweilt und einfach einen AMS-Block genommen und Monster und Illuminati gezeichnet. Das war aber nicht so schlimm weil da schon alle Kinder ihre Arbeit hatten und nichts mehr zu tun war.  Am besten gefällt mir an MINITOPIA dass wir uns einfach Geld erarbeiten können und danach auch wieder ausgeben! Es gibt eine große Auswahl verschiedener Jobs und es ist nicht langweilig hier! (Kilian)

Wir haben uns in der Schule getroffen und sind zu Fuß nach MINITOPIA gegangen. Meine Basisstation ist das Beisl. Dort müssen wir immer hingehen. Unsere Arbeit dort ist kellnern. Die LehrerInnen der verschiedenen Klassen machen hier Pause während die Kinder arbeiten und spielen. Es gibt Lisa, Alex, Fruchtmolke, Kaffee und Tee. Außerdem gibt es Muffins und süße Schnecken. Als ich dort gearbeitet habe, habe ich viele Kaffees zu den Tischen gebracht. Besonders gefallen hat mir dass man dort alles kaufen kann. Heute habe ich endlich eine Arbeitskarte für die TV, Film & Internet-Station gefunden. Jetzt bin ich hier und schreibe beim MINITOPIA-Tagebuch! Am allerbesten gefällt mir an MINITOPIA dass man ins Kino gehen kann! (Carina)

 

Wir haben viele lustige Jobs ausprobiert ,aber wir haben auch mal warten müssen. Unsere Lieblingsberufe bis jetzt waren Saftbar und die Pizzaküche. (Elina, Paulina)

 

 

Ganz in der Früh ungefähr um 05:00 musste ich aufstehen und frühstücken. Dann hat mich mein Papa mit dem Auto in die Schule gefahren und wir mussten noch kurz warten bis der Bus kommt. Dann sind wir zu einer Säule gegangen wo alles oben gestanden ist und haben gewartet. Mit dem Bus sind wir dann nach Tamsweg gefahren und nach MINITOPIA gegangen. Dort mussten wir uns um den Tisch der in der Pizzeria steht hinsetzen und dann hätten wir uns schon unseren Job aussuchen können aber ich musste noch in der Pizzeria Pizza machen und ausliefern. Danach habe ich mir endlich einen Job aussuchen können und bin gleich zur Station Spielhalle gegangen! Dort können wir so viel spielen wie wir wollen, das war sehr lustig! Anschließend bin ich wieder zum AMS gegangen und habe mir einen Job bei TV, Film und Internet besorgt. Dort habe ich zugsehen wie der Drucker die Fotos ausdruckt und wir haben die weißen Streifen runtergeknickt und auf der Rückseite haben wir „Liebe Grüße aus MINITOPIA“ geschrieben, ein Adressetikett draufgeklebt und Platz für die Briefmarke gelassen. Diese Karten bekommen alle Menschen die sich an der Bausteinaktion von MINITOPIA beteiligt haben oder noch beteiligen werden!
Am besten an MINITOPIA gefällt mir dass man sich einen Job aussuchen kann und dass man nicht in der Schule sitzen muss und rechnen, schreiben oder lesen muss.

 

Freitag, 29.06.2018

Wir haben uns in der Früh vor der Schule getroffen. Dann gingen wir mit unseren Lehrerinnen nach Minitopia. Danach gingen wir zu unserer Basisstation. Am Anfang waren wir arbeitslos, aber wir gingen zum AMS und suchten einen Job. (Paulina, Celina, Juliane)

Am Montag war ich in der Metallwerkstatt, ich habe einen Roboter gebaut. Am Donnerstag war ich in der Kräuterwerkstatt. Ich habe ein Teerezept geschrieben. Heute bin ich in der Station Internet, TV und schreibe am Tagebuch von MINITOPIA. Außerdem habe ich  sehr viele Postkarten geschrieben. Ich werde jetzt in die Pizzeria gehen (Michael)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute ist mein letzter Tag in MINITOPIA. Am ersten Tag bin ich zum Beisl gegangen und habe mir eine Fruchtmolke gekauft. Dann habe ich mir eine Kinokarte für Shaun das Schaf und eine Spielhallenkarte gekauft. Leider habe ich irgendwo auf dem Weg meine Kinokarte verloren. Deshalb musste ich nochmal eine neue Karte kaufen. Dann habe ich nachgefragt, wann drei Arbeitsplätze bei der Polizei frei werden damit ich und meine Freunde dort arbeiten können. Es hieß um 09:00 Uhr. Aber es dann doch niemand gekommen und zehn Minuten später habe ich mir dann einen Arbeitsplatz bei Film, Foto & Internet gesucht. Jetzt schreibe ich das MINITOPIA-Tagebuch. Am besten gefällt mir an MINITOPIA dass man arbeiten muss, Mugis verdient und damit etwas kaufen kann!! (Adrian)

Als erstes bin ich zum Pedibus und Mobilität gegangen und zwei Stunden geblieben. Der Pedibus ist meine Basisstation und ist dafür da die Kinder zu den Außenstationen zu bringen und zu informieren. Dann habe ich nicht mehr gearbeitet sondern eingekauft und Pizza gegessen. Jetzt habe ich keine Mugi mehr und muss arbeiten gehen. Ich bin bei der Station Film, Foto und Internet und schreibe am Laptop was ich so in MINITOPIA erlebt habe. (Luca)

 

Ich habe als erstes in der Spielhalle gearbeitet. Dann bin ich in die Metallwerkstatt gegangen und habe dort gearbeitet. Dort haben wir einen Roboter gebaut. Gestern habe ich bei der Pedibus-Station gearbeitet. Ich war heute auch schon in der Spielhalle und habe dort gespielt. Nach der Station Internet werde ich noch bei der Station Pedibus arbeiten und jetzt gerade bin ich bei Film, Foto und Internet und erzähle allen Menschen daheim, was wir so in MINITOPIA machen. Am allerbesten an MINITOPIA gefällt mir der Fitnessclub weil ich gerne Sport mache. (Benjamin)

 

Heute ist mein letzter Tag in MINITOPIA. Ich habe mit meiner Freundin Anna eine Handyhülle genäht. Am Donnerstag waren wir im Sportwerk trainieren und als Trainerinnen beschäftigt. Ich habe für Ines Fotos gemacht und sie ausgedruckt. Die Rückseiten haben wir gestaltet und „Liebe Grüße aus Minitopia“ draufgeschrieben. Dann kommt noch eine Marke und eine Adresse drauf und wir schicken die Karten weg. Mir hat die Pizzeria gut gefallen. (Vanessa)

 

 

 

 

 

Montag, 02.07.2018

Heute ist mein erster Tag in MINITOPIA. Bei der Volksschule Seetal warteten wir bei der Bushaltestelle auf den Bus. Dann fuhren wir nach Tamsweg. Wir gingen ein Stück bis zum Q4 und dann haben wir ein großes Zelt gesehen. Wir gingen in das Zelt hinein. Wir gingen auf die Bühne und warteten auf die Leiter von unserer Basisstation. Nach einer laaaaangen Wartezeit kamen Tom und Resi und wir gingen zu der Basisstation. Unsere Basisstation TV, Foto & Digitale Medien. Dann hat uns Ines alles erklärt und wir haben uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Ich bin bei der Gruppe Internet geblieben und schreibe am MINIOTPIA Tagebuch. Ich freue mich schon auf die Malstation, die werde ich als nächstes besuchen. (Nicole)

Wir trafen uns von der NMS Tamsweg. Dann gingen wir zu MINITOPIA. Frau Hardt zeigte uns unsere Basisstation wo wir arbeiten müssen. Das ist die Wellness-Station in der künstlerei.  Dort machen wir Gesichtsmasken, Fußbäder und Handmassagen. Nach der Einschulung in der Basisstation bin ich zum AMS gegangen und habe mir eine Arbeit gesucht. Jetzt bin ich in der Station TV, Film & Internet. Ich freue mich am meisten auf das Kino und bin schon gespannt wie mein Arbeitstag heute wird. (Toni)

Ich bin in der Basstation TV, Film&Internet und habe zuallererst Fotos gemacht. Dabei konnte ich mir schon alle Stationen in MINITOPIA anschauen. Wir drucken gerade Fotos für die Grußkarten aus und werden diese dann verschicken! Am meisten freue ich mich auf den Kaufladen, wo ich dann mein Geld ausgeben werde. (Richard)

 

Ich bin mit meiner Klasse in MINITOPIA angekommen. Dann sind wir zum Tanzstudio gegangen und haben eine Stunde getanzt. Danach bin ich zum AMS gegangen und habe mir einen Job gesucht. Am meisten freue ich mich aufs Arbeiten in MINITOPIA und bis jetzt ganz schön hier! (Constanze)

Ich bin mit meiner Klasse mit dem Bus aus Thomatal nach Tamsweg gefahren. Dann sind wir zu unserer Basisstation gegangen. Das ist das Krankenhau. Dort haben wir gelernt wie man jemanden hinlegt wenn er ohnmächtig geworden ist und wie man den Puls misst. Dann bin ich mit meinen Freundinnen Job suchen gegangen aber es war keiner mehr frei. Also haben wir eine Pizza gegessen. Die hat sehr lecker geschmeckt. Danach habe ich beim AMS einen Job in der Station TV, Film & Internet gefunden. Und jetzt schreibe ich am Minitopia-Tagebuch. Ich freue mich am meisten aufs Kino. Dafür werde ich mir bald eine Kinokarte kaufen. Den ersten Film konnte ich mir nicht anschauen weil ich in der Basisstation gearbeitet habe.  (Michaela)

Wir sind in Ramingstein in den Zug gestiegen und damit nach Tamsweg gefahren. Ich habe meiner Freundin gesagt dass ich von ihr geträumt habe. In Tamsweg sind wir vom Bahnhof zu fuß nach MINITOPIA gegangen. Dann hat uns der Mann bei unserer Basisstation alles erklärt. Danach bin ich zum AMS gegangen und habe geschaut wo ich arbeiten kann. Zuerst war ich beim Beisl. Jetzt bin ich in der Station Internet und schreibe am Tagebuch.  (Lea)

Wir haben uns in der Schule getroffen. Danach sind wir mit dem Bus von Unternberg nach Tamsweg gefahren. Von der Busstation sind wir zu fuß in die Ministadt gegangen. Meine Basisstation ist die Bank. Dort haben wir Geld ausgegeben und Lohnzettel abgestempelt. Das ist eine sehr wichtige Aufgabe weil sonst niemand Geld bekommen  würde und nichts kaufen könnte. Ich freue mich dass ich hier bin und bin schon gespannt auf alles! (Martin)

Wir sind zuerst alles abgegangen und haben unsere Freundin Simone verloren. Jetzt sind wir alleine. Unsere Basisstation ist die Kija. Dort haben wir in der Früh einen Gefühlskreis gemacht und über Kinderrechte gesprochen. Dort haben wir erfahren dass in den USA keine Kinderrechte gelten, aber alles versucht wird, dass sie auch dort gelten Danach waren wir in der Pizzeria und haben Pizza gegessen. Dort haben wir Simone wieder getroffen aber mittlerweile haben wir sie nochmal verloren. Wir waren dann bei der Saftbar. Dann sind wir Rollstuhl gefahren. Danach waren wir beim AMS und haben einen Job in der Internet& Film-Station gefunden. Wir haben ganz viele Fotos gemacht und schreiben jetzt am Minitopia Tagebuch. Wir können die Handmassage im Wellness-Bereich sehr empfehlen, weil das sehr angenehm ist! Am meisten freuen wir uns auf die Fitness-Station (Magdalena & Valerie)

Ich war schon neugierig. Ich ging zur AMS und suchte einen Job. Ich ging zur Metall Werstadt wir habn dann den Biosphären Verwaltung mit gemacht aus nächtes gingen wir zum Job Foto und Filme gegangen und das war unser Tag wir hatten viel Spaß und freude. Wir freuen uns schon auf die nächsten zwei Tage!(Simon und Peter)

Dienstag, 03.07.2018

Wir haben uns in der Schule getroffen. Danach sind wir in die MINITOPIA-Stadt gegangen. Wir haben uns alle gemeinsam bei der KIJA getroffen. Das ist unsere Basisstation. Wir lernen dort viel über Kinderrechte. Zum Beispiel dass man keine Kinder als Soldaten nehmen sollte. Danach bin ich zum AMS gegangen und habe mir diesen Job besorgt. Gestern war ich beim Kaufladen und habe dort gearbeitet. Am besten hat mir das Kassieren gefallen weil ich gerne kopfrechne. Ich habe gestern schon eine Pizza gekostet – die war seeehr gut. An MINITOPIA gefällt mir dass es überall viele verschiedene Jobs gibt und auch Öko-Sachen wie zB die Station der Biosphäre. (Emma)

Wir haben uns in der Schule getroffen und sind mit dem Bus von Seetal nach Tamsweg gefahren. Wir gingen in die Kinderstadt. Dort gingen wir in unsere Basisstation. Ich habe eine Postkarte ausgedruckt und gestaltet. Ich werde heute noch andere Stationen besuchen und mir was zum essen kaufen – vielleicht eine Pizza! Mir gefällt an MINITOPIA am besten dass es viele verschiedene Stationen gibt. (Anna)

Ich möchte mir gerne ein Segelboot im Kaufladen kaufen. Darauf spare ich schcon seit heute. Das Boot kostet 40 Mugi und ich habe mein Geld für andere Sachen ausgegeben. Zum Beispiel habe ich Muffins im Beisl gekauft. Die waren sehr gut. Außerdem habe ich im Kaufladen Schokolade gekauft die mir gut geschmeckt hat. Zuletzt habe ich mir noch eine Stange Traubenzucker gekauft. Ich werde noch vier Stunden arbeiten damit ich 40 Mugis verdiene und mir dann heute oder morgen das Segelboot kaufen kann! (Franziska)

Ich habe noch 2 Mugis übrig. Deswegen muss ich jetzt vier Stunden arbeiten weil ich auch ein Segelboot kaufen will! Gestern habe ich insgesamt 35 Mugis gehabt. Leider habe ich alles beim Fenster rausgeworfen: ich habe unsinniges Zeug gekauft wie zum Beispiel zwei Muffins! Dann war ich in der Spielhalle, aber nur eine Minute lang weil das Shuffleboard besetzt war. Am besten gefällt mir an MINITOPIA die TV & Kamera-Station, dort habe ich schon gestern gearbeitet!Heute bin ich in der Basisstation beim MINITOPIA-Tagebuch schreiben und Postkarten machen beschäftigt. (Stefan)

Ich habe noch 67 Mugis weil mir meine Kusine als sie gestern von MINITOPIA heimgegangen ist, ihr restliches Geld geschenkt hat. Damit werde ich morgen alles kaufen, was man sich nur vorstellen kann! Heute werde ich noch lange arbeiten damit ich morgen um die 100 Mugis habe. Heute werde ich mir vielleicht noch eine Pizza kaufen. Und mit meinem Bruder und seinen Freunden noch was in MINITOPIA machen! Mir gefällt am besten in MINITOPIA echtes essen gibt, dass man mit nicht echtem Geld bezahlen kann! 🙂 (Maxi)

 

Unsere Basisstation ist die Polizei. Wir haben heute schon eine Führung mit den Direktoren der Raiffeisenbank gemacht. Wir haben ihnen das ganze MINITOPIA-Gelände gezeigt und ihnen erklärt was man in welcher Station alles machen kann. Danach haben wir noch erklärt dass man im Beisl auch mit Euros bezahlen kann, wo die Kreativwerkstätten sind und welche Produkte für den Kaufladen gemacht werden, und dann waren wir auch noch im Kaufladen. Die Direktoren waren sehr interessiert und ich glaube ihnen hat unsere Führung gut gefallen! Es war auch unsere erste Führung in MINITOPIA! Heute gehen wir noch in die Wellness-Station und werden uns ein Fußbad machen lassen. Uns gefällt an MINITOPIA dass alle Spaß haben und tun können was sie wollen! Uns gefällt eigentlich alles, besonders aber dass wir schauen können, welche Berufe für uns später spannend sein können. Außerdem lernen wir hier auch mit Geld umzugehen! Wir haben noch Mugis übrig und werden noch im Kaufladen einkaufen. Ich möchte eine kleine Überraschung für meinen Bruder kaufen. (Marion & Theresa)

Unsere Basisstation ist die Pediabus-Station und die Pizzeria. In der Pizzeria ist es cool. Dort darf man selbst alles machen. Ich habe immer den Teig ausgewalkt, kleine Pizzen geformt und ins Backrohr getan. Die anderen KollegInnen aus meiner Klasse servieren die Pizzen den Gästen die im Café Kandolf sitzen. Es ist sehr heiß dort weil ganz viele Kinder in der Küche sind und das Backrohr noch zusätzlich aufheizt. Gestern haben wir zuallererst beim Pedibus gearbeitet. Dort kann man Karten bekommen um die Rollstühle ausprobieren und wir müssen schauen dass niemand länger als zehn Minuten mit dem Rollstuhl fährt. Wir begleiten auch andere Kinder wenn sie MINITOPIA verlassen um in die Universität zu gehen oder die Außenstelle Feuerwehr anzuschauen. Außerdem gibt es eine Abfahrtstation für die Kinder die die Landwirtschaftsschule besuchen. Das ist am Postplatz! (Alexandra, Denisa, Sarah  & Martina)

Zuerst sind wir von der Schule in die Ministadt gegangen dann sind wir ins Beisl einen Alex trinken gegangen dann sind wir unser Geld abholen gegangen und sind zum Kino um uns einen Film über Shaun das Schaf angeschaut.

Wir sind  dannach zum Rotkreutz geschlendert haben dann einen Gips bekommen. Danach sind wir wieder zum Beisl und haben dort einen  Muffing gegessen. Und danach sind wir zur Stadtion Film Foto Internet die Stiege hinaufgegangen. (Florian, Nico)

 

Zuerst haben wir uns in der Schule getroffen, danach sind wir in die Ministadt gegangen. Als erstes haben wir bei unserer Station eine Stunde gearbeitet und dann haben wir eine Stunde studiert. Insgesamt haben wir 25 Mugis verdient.

(Jessica, Angelina, Lorena)

 

Am Montag bin zuerst in die Schule gefahren. Dann habe ich mit meine Freunde auf den Lehrer gewartet.

Danach sind wir alle zusammen zur mini Stadt gegangen. Meine erste Firmer war die Pizzerriea Kandolf.

 

Das war sehr lustig und es hat mir spaß bereitet.

( Andreas Brandstätter)

 

 

Mittwoch, 04.07.2018 – Der letzte Tag!

Heute ist der letzte Tag! Schade! Ich mochte alle Stationen aber besonders die Internet-Station weil man sich da äußern kann! Für mich war die coolste Station die erste Station – das war die Malwerkstatt. Dort habe ich mit Wachskreiden auf ein Bild Flecken gemacht, mit schwarzer Farbe drübergemalt und eine Blume rausgekratzt. Unser coolster Job war das Kellnern beim Beisl. Dort haben wir abserviert und aufgeschrieben wenn wer etwas bestellen wollte. Am meisten fehlen wir uns der Spaß den wir hatten und die Arbeit und Mugis. Wir haben noch einige Mugis übrig. Davon werden wir heute Pizza kaufen, in den Kaufladen gehen und ein paar Mugis für meine Familie ausgeben, damit jeder etwas bekommt. Wenn mir ein oder zwei Mugi bleiben, nehme ich sie als Erinnerung mit nachhause. Wir haben gehört dass es die MINISTADT in zwei Jahren wieder im Lungau gibt, nächstes Jahr ist Mini-Salzburg, vielleicht können wir unsere Frau Lehrerin Andrea Pertl-Jäger überzeugen, dort hinzufahren! (Lena, Marion, Theresa & Sanna)

 

der lezter Tag in Minitopia war sehr gut . Wir konnten Spielen und Arbeiten . Es fühlte sich wie ein echtes Leben an.

Es ist zwar schwer einen Job zu finden aber es kann Spaß machen. In Minitopia fühlt man sich sehr wohl. Man kann arbeiten und Geld verdienen und wieder ausgeben.Man kann sich viele Sachen kaufen . Man lernt daraus wie man als Erwachsener mit sein Leben umgehen kann. Den Kindern macht es sehr großen Spaß und sie können abeiten was sie wollen. Es fällt zwar manchmal sehr schwer einen Job zu finden udn zu arbeiten aber dafür können sie ins Wellness,Kino,Spielhalle usw.Manch aber finden sehr schnell einen jop und tun sich nicht schwer, es ist toll hier es gibt einfach alles. (Amarela)

Das sagen unsere LehrerInnen über MINITOPIA

Die Kinder sind sehr eifrig unterwegs.

Die Werkstätten finden wir auch ganz toll.

Die Aufführungen auf der Bühne sind auch sehr gut gelungen.

Die MINITOPIA Kinderstadt ist gut gestaltet und es gefällt den Kindern sehr gut.

Dass Kinder selbstständig werden und dass man die Kinder glücklich sieht ist sehr schön für mich.

Dass die Kinder mit Geld umgehen lernen finde ich toll.

Der Bauernhof ist auch sehr, sehr cool!

Es gibt sehr interessante Vorträge.

Tolle Organisation, gute Verpflegung, Begeisterung bei den Kindern, Interessante Vorträge, gut ausgewählte Arbeitsplätze!

Die Kinder sind voll Freude dabei!

Das Lehrerteam der NMS Tamsweg findet MINITOPIA spannend und aufregend, turbulent und eine großartige Idee für die letzten Schulwochen. Gut organisiert!

Am besten gefällt mir dass die Kinder sehr viel Spaß haben.

Es ist gut dass die Kinder lernen, mit Geld umzugehen.

Ich freue mich dass die Kinder viel Spaß an der Arbeit haben.

Mir gefällt an MINITOPIA dass die Kinder viel Freude haben.

Ein Interview mit der Schulband

Wie seid ihr in die Schulband gekommen?

Bei uns in der Schule gibt es das Wahlfach MEK und wir haben uns alle für die Band angemeldet und wurden dann für die Schulband ausgesucht.

Wie viele Auftritte hattet ihr schon?

Acht Konzerte

Was war euer größter Auftritt?

Das Schlusskonzert am Freitag Abend vor ca. 300 BesucherInnen

Hattet ihr schon eine Panne und wie habt ihr das Problem gelöst?

Ja, einfach überspielen als ob nichts gewesen war. Wenn einem der Text nicht mehr einfällt kann man einfach die erste Strophe mehrmals singen. Mir ist einmal der Stick runtergefallen.

Was gefällt euch an Minitopia?

Die Motivation der Kinder, dass es den Kindern gefällt und sie hier lernen zu arbeiten und die gute Laune.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen hier aufzutreten?

Der Herr Fingerlos hat uns gefragt ob wir auftreten wollen und wir haben ja gesagt.

Wo war euer erster Auftritt?

Am Tag der Offenen Tür

Was macht ihr nach den Sommerferien?

Wir gehen ins BORG, ins Poly, ins Multi, in die Caritasschule, in die Tourismusschule in Salzburg, Tourismusschule Bad Hofgastein, BORG Bad Hofgastein

Gibt es etwas das ihr von uns wissen wollt?

Wie gefällt es euch hier und wie seid ihr auf die Idee gekommen, uns zu interviewen?

Es gefällt uns gut und wir sind in die Station Internet, TV und Film gekommen und weil wir gehört haben dass die Schulband heute da ist haben wir uns gedacht dass wir gehen und euch interviewen!

Leave A Response »

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.